Die Skulpturen des Schorndorfer Skulpturenrundgangs

Skulptur 12

David Lee Thompson

Swan Song, still unplugged in Schorndorf ...

Standort: Bahnhofsvorplatz
Material: Metall
Jahr: 1997

Geselligkeit, Unterhaltung, Lautstärke, Musik, große Fluterlampe. Den Multifunktionen des Platzes entspricht die collageartige Zusammensetzung der Plastik: Großer Lampenmasten (musste in die Plastik integriert werden), golden gestrichen, eingefasst in ein Gittersystem geometrischer Kantenmodelle wird angereichert mit an Lautsprecherchassis erinnernden, graue Kegelformen, ein abgeschnittenes Kabel windet sich spiralig, türkisfarbig herausstechend, dazwischen. Der Basskopf, realistisch, mit goldenen Stimmwirbeln schneckenhaft modelliert, ist somit die vierte kreisrunde Form in der Gesamtkomposition. Basstöne können vom Ohr nicht geortet werden. Sie bilden ein verbindendes Tonfundament. Und dann der Revolver, noch realistischer wiedergegeben, irritiert, stört. Oder soll er hinweisen auf das Gewaltpotential in den Halbwelten und Schmuddelecken üblicher Bahnhofsgegenden? Aber nein, die Trommel mit den Patronen ist ersetzt durch eine Spielzeugform, einen fehlenden Puzzlestein. Die Mündung zielt in den Boden.

Vor dem UN-Gebäude in New York ist der Pistolenlauf verknotet. Gleiche Bezüge wie bei „Non Violence“ von Reuterswärd, und doch steht die Waffe auch für etwas spezifisch Schorndorferisches: Der berühmteste Sohn der Stadt – Gottlieb Daimler – hat eine Büchsenmacherlehre absolviert.

(Walter Krieg)

David Lee Thompson

1951 in Fargo/USA geboren
1975-77 Studium Cornell University College of Fine Arts
1979-83 Studium Hochschule der Künste Berlin
1982 Mitbegründer der Bildhauer-Gruppe ODIOUS
2008 in die USA zurückgekehrt
Lebt und arbeitet in Duluth, Minnesota, USA