Die Skulpturen des Schorndorfer Skulpturenrundgangs

Skulptur 10

Erich Reuter

Lesender Jüngling

Standort: Parkdeck Künkelinhalle/Bürgerbüro
Material: Bronze
Jahr: 1989

Vor dem oberen Eingang des neuen Rathauses befindet sich eine Gedenkplatte, die über die Namensgeberin des Gebäudes - Barbara Künkelin - informiert. Die mutige Frau des damaligen Bürgermeisters rettete vor mehr als 350 Jahren die Stadt gegen den Plan ihres Mannes vor den brandschatzenden Horden des Melac.
Mitten auf der Steinplatte eine eher beiläufige Situation: Ein Lesender, in sich und in seiner Wortwelt ruhend. Feingliedrig eher der Körper, das bemerkt man auch im Vorübergehen. Scharf gezeichnet das Gesicht.

Gezeichnet? Erich Reuters „Lesender Jüngling“ spielt mit dem Material. Aufgehoben ist das Gewicht der Bronze, die Skulptur mehr eine Lineatur im Raum denn plastische Behauptung. Die Haltung, das Buch in der Linken, mit der rechten Hand das rechte Knie umfassend, ist uns Heutigen eher Erinnerung, ein Motiv aus Badesee-Zeiten. Den Lesenden lässt dies ungerührt, weiß er sich doch im Blickpunkt auch oder gerade in seiner scheinbar selbstverständlichen Nebensächlichkeit. Eine bewusste Rohheit der Körperoberfläche ist ja zu entdecken, Andeutung jenes Unvollkommenen, das den Menschen zu Wunsch- und Idealbildern drängt, wie sie zuletzt auch das Buch offeriert. Was würde in ihm über Barbara Künkelin zu lesen sein?

Der Lesende von Reuter im Eck einer großer Steinplatte – diese Platzierung mit einem Zweitguß findet man auch auf der Grabplatte des Schriftstellers Marek (C. W. Ceram) auf dem Friedhof Ohlsdorf. (N.F., überarbeitet von E.K.)

Erich Reuter

1911 in Berlin geboren
1934-40 Studium an der Hochschule der bildenden Künste Berlin
1952 Professor für plastisches Gestalten an der Technischen Universität Berlin
1966-68 Gastprofessur an der technischen Universität Istanbul
Reuter schuf die Panflöten-Statuette des alljährlich vergebenen Ernst-Lubitsch-Preises
1997 gestorben in Stolpe