Skulptur 34

Jean-Marc Dufour

Der Sommer einer Rose

Standort: Raible-Anlage
Material: Beton
Jahr: 2016

In der idyllischen Raible-Anlage ruht Jean-Marc Dufours 'Sommer einer Rose', diese stille, aus grauem Beton gemeißelte Landschaft. Mit ihren Hügeln und Tälern, Buckeln und Mulden ist sie ein Werk klassischer Skulptur. Dufour bezieht sich denn auch auf mittelalterliche Grabplatten (Gisants), wie sie uns, häufig bis zur Unlesbarkeit abgetreten, in vielen Kirchen begegnen, uns in ganz einmaliger Weise an die Vergänglichkeit erinnern.

Dieser 'Sommer einer Rose' erzählt ebenfalls eine Geschichte von Vergänglichkeit: Rose und Schmetterling verlieben sich, sagt der Künstler, da ihr gemeinsames Leben sehr kurz ist, verabreden sie sich in jenem Garten, auf alle Ewigkeit. Damit nimmt Jean-Marc Dufour direkten Bezug zu Christoph Traubs 'Tor der Ahnen' auf, welcher Rilke zitiert und auf welches der 'Sommer einer Rose' ausgerichtet ist.
Die Arbeit entstand während des Symposiums zur Kunststrasse/Rue des Arts/Strada dell'Arte 2015 und ist ein Geschenk des Künstlers an die Stadt Schorndorf. (U.K.)

Jean-Marc Dufour
1962 in Cusset geboren
Kunststudium an den Akademien von Clermont-Ferrand und Orléans
1988 Diplom
Zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland
Lebt und arbeitet in St.Hilaire-Peyroux, Frankreich