Die Skulpturen des Schorndorfer Skulpturenrundgangs

Skulptur 25

Frieder Stöckle

Armer Konrad

Standort: Hof des Finanzamtes
Material: Holz, Beton, Stahl
Jahr: 1973

Zentrum der Anlage ist ein Brunnenbecken, das durch verformte und handbehauene Steinblöcke gefasst ist, wobei die Physiognomie, die Vernutztheit der Flächen und Kanten, wie auch die Oberflächenbeschaffenheit der Blöcke mit dem rustikalen Mauerwerk des Burgschlosses korrespondiert. In der Mitte des steingefassten Brunnenbeckens stauen sich nun zwei senkrechte Balkenelemente auf, berühren sich mit den stahlüberkuppten abgeschrägten Spitzen wie Waffen zu einer Drohgebärde, deren Dynamik noch durch die ausgreifenden additiven Holzelemente verstärkt wird, wobei jeweils die Querholzflächen scharfkantig stahlverkuppt sind. Die anlaufenden Holzelemente ‚bewegen‘ sich, stauen sich auf, drängen zur Mitte hin und geben damit dem aufgerichteten ‚Lanzenpaar‘ eine enorme Dynamik.

Das im Titel der Arbeit gemachte thematisch-inhaltliche Angebot an den bekannten basisdemokratischen Aufstand des ‚Armen Konrad‘ um 1514 lässt eine historisch-ästhetische Botschaft der Skulptur zu: die übermäßig beschwerten und rechtlos gemachten Bauern rotten sich zusammen und ‚erheben‘ sich gegen den vorabsolutistisch herrschenden Herzog Ulrich. Dass der ‚Aufstand der unteren Volksschichten‘ in unmittelbarer Nachbarschaft zum modernen Finanzamt stattfindet, lässt spielerisch noch eine moderne Bedeutungsvariante zu… (F.S.)

Frieder Stöckle

1939 in Schorndorf geboren
1959-62 Studium Staatl. Akademie der Bildenden Künste, Stuttgart und Philosophie bei Max Bense
1990 Promotion an der PH Ludwigsburg, dort tätig als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrbeauftragter
Politiker, Pädagoge,Poet, Musiker, Spielplatzbauer, Heimatforscher, Journalist
Lebte und arbeitete in Schorndorf
2015 Bundesverdienstkreuz für vielfältiges Engagement, in Stuttgart gestorben