Die Skulpturen des Schorndorfer Skulpturenrundgangs

Skulptur 8

EBBA Kaynak

AN-NAs

Standort: Figurentheater Phoenix
Material: Eichenholz
Jahr: 2017

Zwischen Künkelinhalle und Künkelinschule haben sich drei AN-NAs der Schorndorfer Künstlerin EBBA Kaynak zurechtgerollt. Für eine ruhig pulsierend erscheinende Ewigkeit. Nirgendwo sonst wäre ein schönerer Platz für diese im Ursinne bildende Kunst zu denken.

Dort, inmitten des Pausengetümmels einer staatlichen Bildungseinrichtung und vor dem Einlassportal des Figurentheaters Phoenix, bewohnen Schorndorfer Kinder EBBA Kaynaks Skulpturen. Unmittelbar und bedeutungsleicht. Kinderfüße und -hände, erwartungsvoll, suchend und begreifend, in freudiger Wahrnehmung pendelnd zwischen Bildung und Kultur.

Genüsslich langgestreckt räkelt sich AN-NA labia an der Brüstung der Hofeinfassung, AN-NA flora reckt sich mit aufspringender Knospe nach oben und die kugelige AN-NA pila im Zentrum kommuniziert mit ihren beiden Schwesterfiguren. Auf diese Weise einander zugewandt, bildet das Trio einen
szenischen Dialog.

Die drei AN-NAs wirken sinnenbildend, doch sie sind nicht sinnbildlich, nicht gegenständlicher Natur. EBBA Kaynak erfindet spielerisch die Sprache des Holzes neu. Aus drei unterschiedlichen Eichenstämmen gearbeitet, scheint das Holz jeder AN-NA in seinen warmen Rundungen und kantigen Furchen tief zu atmen. EBBA Kaynak gelingt es, ihren Objekten die Lebendigkeit der Natur zu bewahren und auf den Spielplatz des gestalteten Lebens zu übertragen.
(Ursula Quast)

Bild oben links: AN-NA labia
Bild oben rechts: AN-Na flora
Bild unten: AN-NA pila

EBBA Kaynak

1957 in Schorndorf geboren
1980–1988 1988 Studium freie Bildhauerei an der
Kunstakademie Stuttgart
1996 gründete sie zusammen mit Rüdiger Penzkofer das Atelier CORONA
lebt und arbeitet in Schorndorf