Die Schorndorfer Edition

Edition 9

Rüdiger Penzkofer

Von heute auf morgen

"Denken schafft Wirklichkeit" sagt Rüdiger Penzkofer und "Denken stößt innerhalb der Systeme an Grenzen." Was liegt da näher für einen Künstler, als den Versuch zu wagen, solche Grenzen zu überwinden?

Seit mehreren Jahren entwickelt der Maler Penzkofer Zeichensysteme, Schriftsysteme, deren Formensprache knapp neben der Übereinkunft liegt. Sie stecken voller Anspielungen auf bekannte Bildzeichen, provozieren mit vermeintliche Wiedererkennbarem, um den Betrachter dann doch im Stich zu lassen. Aus kleinen quadratischen Linolschnitten mit piktogrammähnlichen Zeichen entstehen Bildzusammenhänge mit offenem Inhalt. Uns fällt die Aufgabe zu, sie mit Inhalten zu füllen, wir solle ermutigt werden, über bestehende Systeme hinaus zu neuen Denklösungen vorzudringen.

"Von heute auf morgen" gehört in diesen Werkzusammenhang.

Aus einem Feld unruhiger, schwarzer Streifen löst sich ein filigranes, quaderförmiges Zeichen in Blau. Betrachten wir dieses Blatt in angemessener Ruhe, macht es uns unsicher. Ist das ein Quader? Sind die Streifen schwarz oder weiß? Weiß oder cremefarben? Gibt es ein Vorne, ein Hinten? Ist das alles eins?

Schorndorfer Edition 9
1998

Rüdiger Penzkofer
Von heute auf morgen

Linoldruck von zwei Platten auf Karton
Blattformat: ca. 50 x 70 cm  
Bildgröße: ca. 14 x 28 cm
Auflage: 100 Exemplare, nummeriert und signiert

Rüdiger Penzkofer
geb. 1962 in Stuttgart
studierte 1985-1986 an der Freien Kunsthochschule in Alfter und
1990-1995 an der Fachhochschule für Sozialwesen in Esslingen
Seit 1987 freischaffend, vorwiegend als Maler und Grafiker
1996 Gründung des „Atelier Corona“ zusammen
mit EBBA Kaynak
Mitglied im VBKW