Die Schorndorfer Edition

Edition 3

Renate Busse

Manufaktur I

Wie schon in ihren früheren Zeichnungen von Schorndorf, es sei an den Kalender "Idyllen und Katastrophen" von 1982 erinnert, findet Renate Busse ihre Motive nicht in "schönen" Ansichten Schorndorfs. Sie sucht Gebäude und Plätze auf, die eine besondere Geschichte haben, traurige, witzige oder groteske Geschichten, Geschichten, die unter die Haut gehen.

Die ehemalige Schorndorfer Porzellan - Manufaktur ist ein solcher Ort. Gegründet 1904 wurde hier bis 1934 Schorndorfer Porzellan hergestellt. 1968 begann der Club Manufaktur in einem Teil des Gebäudes seine Kulturarbeit. Daneben bot das Areal Platz für Vieles und Viele: Kleingewerbe, Club Euro '80, Künstlerateliers, Übungsräume für Musiker und die "galerie kunstlicht". Die "Städtische Wohnbaugesellschaft Schorndorf" kaufte das Gelände auf, der 1991 begonnene Abriß ist noch nicht beendet.

Renate Busse hat in ihrer Radierung der Zustand im März 1992 festgehalten. Die strenge Technik wirkt klassisch, eine subtile Beobachtung des Chaos: Die Ordnung des Chaos oder die Ruhe nach dem Sturm.

Schorndorfer Edition 3
1992

Renate Busse
Manufaktur I

Radierung, schwarz auf Bütten
Blattformat: ca. 37 x 53 cm
Bildgröße: ca. 19,5 x 44 cm
Auflage: 100 Exemplare, nummeriert und signiert

Renate Busse
geb. 1941 in Würzbach/Calw
Sie studierte an der Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart
und arbeitet seit 1971 als freischaffende Künstlerin
Mitglied im VBKW