Die Schorndorfer Edition

Edition 23

Hartmut Renner

Ohne Titel

„Sind so große Hände“ - Haben nichts zu tun

Drücken, drucken, schreiben, wischen, tasten, schmieren, zählen, kritzeln, greifen, schneiden zeichnen - und kochen. Auf Hartmut Renners Druck der Schorndorfer Edition 23 thematisieren sich besonders die vielfältigen Möglichkeiten unserer Hände. Vielleicht als Nachruf. Auf jeden Fall aber als Symptom der Krisensituation einer Gesellschaft, deren Grundlagen tief in einer Theologie der Arbeit wurzeln.

Mit irrem Blick streckt uns da die linolgedruckte Hauptfigur aus dem Blatt heraus die überdimensionierte Hand entgegen. Zum Gruß. Als Bündnis-Angebot. Die Hand aber - einst Symbol des Tuns und der Arbeit, scheint nach der dritten Industriellen Revolution in den hoch entwickelten Gesellschaften zunehmend ins Leere zu langen. Arbeit als Medium der Produktion, Selbstwahrnehmung, Anerkennung und des Selbstbewusstseins, flüchtet sich nun epidemisch in die Künste. Aber der kartoffelstempelartige Aufdruck auf Hartmut Renners holt uns zurück auf Null: „Kunst lügt!"

Text: Thomas Milz

Schorndorfer Edition 23
2012

Hartmut Renner
Ohne Titel

Linolschnitt, Monokopie, Handzeichnung auf Papier
Auflage: 50 Ex., 4 Motive
Nummeriert, signiert und datiert
Größe: 50 x 65 cm
Preis: je EUR 100,–

Hartmut Renner
Geboren in Künzelsau
1980 - 1986 Architekturstudium an der FHT Stuttgart
Lebt und arbeitet in Schorndorf
Andreas-Kunstpreis 2004 - Nationalpark Harz
1. Preis des Kunstwettbewerbs 2011 der Diakonie Schweinfurt