Die Schorndorfer Edition

Edition 21

Hardy Langer

Unschuldig machen

Das Weiche und das Harte, Sentimentalität und Brutalität, Reinheit und Schmutz liegen in Hardy Langers Objektkasten „unschuldig machen“ mit verlockender Sinnlichkeit geradezu obszön ineinander gebettet vor unseren Augen.

Ein hoch aufgeladenes Ding-Arrangement, das sowohl ästhetisch geradezu anmutig wie psychoanalytisch kühl sezierend auf das innig erotische Verhältnis zwischen „Waschlappen“ und Waffenfetischismus zielt.

Langer hat für dieses in den vergangenen Jahren die Öffentlichkeit umtreibende Thema einen kleinen, schließbaren, schwarzen Tabu-Schrein entworfen, der sich geöffnet als eine peinlich berührende Totenkiste zu erkennen gibt. Eine zu milchig weißer Seife gegossene Pistole – muss man wissen, dass ihr Modell die Waffe eines Mörders war? – liegt da bleich aufgebahrt auf ihrem düsteren Leichenbettchen. Dieses Objekt-Still-Leben, das wie beiläufig auch Geschlechterspannungen mittransportiert und anschaulich macht, überlässt es dezent der Fantasie des Betrachters, sich die Tat vorzustellen, die hier rein gewaschen werden will.

Schorndorfer Edition 21
2010

Hardy Langer
„unschuldig machen“

Abguss einer Mordwaffe in Seife Olivenöl, Fett, gelöste Körperflüssigkeit aus Bettzeug, Natriumhydroxid, Waschhandschuh, Holzbox mit Deckel
Auflage: 50 Exemplare
Nummeriert und signiert
Größe: 27x20x5,8 cm
Preis: je EUR 100,–


Hardy Langer
1957 in Urbach geboren
Studium Grafik-Design bei Prof. Robert Förch, Stuttgart
Mehr unter www.hardylanger.de