Wird das Mittelmeer zum Friedhof für viele, deren Sehnsuchtsort Europa ist? Haben wir unsere eigenen Flucht- und Wanderungs- bewegungen der letzten Jahrhunderte vergessen, verdrängt?

Sind Angst vor den Folgen eines Bürgerkrieges, vor Not und Verzweiflung, vor Chancenlosigkeit in einer düsteren, trostlosen Zukunft keine anerkennens- werten Fluchtgründe?

Kann Europa die Rettung darstellen für Millionen von Menschen, die den Wohlstand, die Sicherheit, die Hoffnungen in gerade unserer Heimat ersehnen?
Wer darf zu uns kommen, wen kann der Arbeitsmarkt verkraften, für wie viel Not sind wir zuständig?

Ist das Unwort des Jahres 2014 „Sozialtourismus“ ein Ausdruck von Ängsten unsererseits oder eine Patriotismus/Rassismusverzerrung speziell aus Bayern genährt?

Können wir etwas dafür, dass wir in solch begüterten Regionen geboren sind?

Haben viele unserer Vorfahren nicht auch aus wirtschaftlichen Gründen das Schwabenland verlassen, um in Amerika, in Brasilien, an der Wolgau und der Donau eine neue Existenz mit vielen Gefahren aufzubauen?

Und zynisch formuliert: Sind uns die modernen illegalen Arbeitssklaven nicht willkommen z.B. in den Gewächshaus-Folienlandschaften um Almeria/ Andalusien, die man wie Vieh in Löchern vegetieren lassen kann zu annähernd null „Lohn“? 

Viele Fragen, keine leichten Antworten auf die Begehrlichkeiten und dem Streben nach Europa. Das Problem wird weitergereicht oder man versucht sich einzumauern. Die Staaten schieben sich gegenseitig den schwarzen Peter zu. Die Menschen bleiben auf der Strecke. Es tickt eine Zeitbombe.

Sind klar abgesprochene und kontrollierbare Kontingente ein Teil der Lösung?

Die Veranstaltungsreihe des Kulturforums „Grenzgänger. Vom Leben im Zwischen.“, die im Frühjahr 2014 von der Sektion Literatur ausgearbeitet wurde und in gutbesuchten Lesungen und einer ausdrucksstarken Fotoausstellung sich diesem Fragenkatalog näherte, wird jetzt im Herbst 2014 mit weiteren Abenden fortgesetzt. In Film, Theater, Diskussion und Musik werden die Fragen wie Einwanderung – Auswanderung, Flucht, Fremde, Heimat und respektvolles Miteinander von verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet. 

Werden sich Lösungen andeuten???????

Wir wünschen Ihnen viel Neugierde, Aufgeschlossenheit und Offenheit, aber nicht zuletzt auch Freude und Erkenntnis und hoffen auf ein starkes Interesse an diesem wichtigen Zukunftsthema.

Walter Krieg

Lesungen

Grenzgänger. Vom Leben im Zwischen.

Die literarische Reihe

Warum weiß man vorher nie, was nachher kommt?
Ein arabischer Taxifahrer, der Briefe schmuggelt, ein unbeirrbarer 90-jähriger Major in Afghanistan, ein deutsch-deutsches Paar, jung und unbefangen und nicht zuletzt zwei sprachmächtige Lyrikerinnen im Exil. Sie alle eint, dass sie sich in einer Situation wiederfi nden, die sie an ihre persönlichen Grenzen bringt. Sie alle stellen sich ihrer Lage und sind fähig, unbeugsam weiterzumachen. Mit dem Leben. Mit dem Alltag.

Daniel-Dylan Böhmer: Der Major, der den Krieg überlistete

Akademie für gesprochenes Wort: Nelly Sachs und Hilde Domin - Immer in Herzrichtung

Corina Bomann: Und morgen am Meer

Abbas Khider: Brief in die Auberginenrepublik
Zur Pressebesprechung in den Schorndorfer Nachrichten

Der Flyer der literarischen Reihe zum Herunterladen

Fotoausstellung

Über Grenzen

Fotografenagentur OSTKREUZ

Eng verzahnt mit der literarischen Reihe 'Grenzgänger' war das Ausstellungsprogramm in den Galerien für Kunst und Technik. Fotografen der Agentur OSTKREUZ zeigen Fotos, die von Grenzen erzählen.

Ausstellende Fotografen: Anne Schönharting, Espen Eichhöfer, Annette Hauschild, Sibylle Fendt, Maurice Weiss und Julian Röder.

Alles zur Ausstellung

Fotoausstellung in den Galerien für Kunst und Technik
22. Februar - 27. April 2014

Film

Die andere Heimat

Regisseur Edgar Reitz erzählt in bezaubernden Bildern die Geschichte verarmter Deutschen vor dem Hintergrund des Exodus der Bauern in eine Neue Welt. Mehr dazu...

Sonntag, 5. Oktober, 17 Uhr
Kino Kleine Fluchten, Hammerschlag 8, 73614 Schorndorf

Theater

Lebenswelten No 2

Ein Theaterprojekt mit jungen Asylsuchenden und der phoenix compagnie, dem Jugendensemble des Figuren Theater Phoenix.
Mehr dazu...
Zur Pressebesprechung in den Schorndorfer Nachrichten

Mittwoch, 8. Oktober, 9:45 Uhr
Gottlieb-Daimler-Werkrealschule, Rehhaldenweg 4-6, 73614 Schorndorf

Film

Aus dem Leben eines Schrottsammlers

Ein preisgekrönter bosnisch-französisch-slowenischer Spielfilm von Danis Tanovic. Mehr dazu...

Donnerstag + Freitag, 9.+10. Oktober, jew. 19 Uhr
Samstag, 11. Oktober, 17 Uhr
Kino Kleine Fluchten, Hammerschlag 8, 73614 Schorndorf

Theater

Krieg. Stell dir vor, er wäre hier.

Ein eindringliches Gedankenexperiment von Janne Teller, umgesetzt vom Theater Strahl in Berlin. Mehr dazu...
Zur Pressebesprechung in den Schorndorfer Nachrichten

Freitag, 10. Oktober, 20 Uhr
Figuren Theater Phoenix, Künkelinstr. 33, 73614 Schorndorf

Musikalische Lesung

Monsieur Linh und die Gabe der Hoffnung

Eine musikalische Lesung mit Soran Assef und Hansi Fuchs nach dem gleichnamigen Roman von Philippe Claudel. Mehr dazu...

Sonntag, 12. Oktober, 11 Uhr
Figuren Theater Phoenix, Künkelinstr. 33, 73614 Schorndorf

Film

Zuwandern

Sabine Herpich zeigt mit dem Dokumentarfilm das Porträt einer rumänischen Familie, die ihr Land verlässt, um in Deutschland ein besseres Leben zu führen. Mehr dazu...

Sonntag, 12. Oktober 2014, 17 Uhr
Kino Kleine Fluchten, Hammerschlag 8, 73614 Schorndorf

Nach dem Film findet zum Thema „Zuwandern“ eine offene Gesprächsrunde mit der Football and Roma UG statt. Moderation: Klaus Österle

Diskussion

SWR2 Forum

ENTFÄLLT!!!

Donnerstag, 16. Oktober, 19 Uhr
Barbara-Künkelin-Halle, Reinhold-Meier-Saal, Künkelinstr. 33, 73614 Schorndorf

Konzert

Das Orchester der Kulturen

Das Orchester der Kulturen führt dem Publikum vor Augen, was möglich ist, wenn die Kulturen der Welt sich auf Augenhöhe begegnen. Instrumente aus allen Kontinenten kommen zusammen, um mit den Instrumenten des Jazz und des Symphonieorchesters in neuen Klangfarben zu schillern. Es entsteht eine wunderbare Farbpalette an Klängen, die von Alphorn und Hackbrett über Flöten bis hin zu Baglama und Tembur reicht. 

Mehr dazu...

Sonntag, 19. Oktober 2014, 18 Uhr
Barbara-Künkelin-Halle, Künkelinstr. 33, 73614 Schorndorf

zu den online-Tickets 

Fussballturnier

Football and roma

Der Verein „Football and Roma“ richtete am Donnerstag, 23. Oktober 2014 ein Fussballturnier aus. Die  Spieler leben alle in Schorndorf als Asylanten oder Flüchtlinge.

Zur Pressebesprechung in den Schorndorfer Nachrichten
Zur Pressebesprechung in Schorndorf Aktuell

Flyer

Der Projektflyer

Hier gibt es alle Veranstaltungen im Überblick. Der Projektflyer als pdf