Schorndorf, die Skulpturenstadt

Ein attraktives Zentrum moderner Skulpturenkunst

Die Skulpturen im öffentlichen Raum verleihen der Schorndorfer Innenstadt eine Facettenvielfalt, die das Stadtbild um so vieles reicher hat werden lassen. Anfangs oft geschmäht und als Fremdkörper vor den malerischen Fassaden empfunden, sind die Skulpturen längst aus der Innenstadt nicht mehr wegzudenken.

Die beiden Bildhauer-Symposien in den Jahren 1987 und 1997 bewirkten den Ankauf der mittlerweile 35 Skulpturen. Spätestens nach der Ausstellung „20 Jahre Skulpturen in Schorndorf“ im Jahr 2007 mit Werken der bis dahin in Schorndorf vertretenen Bildhauer war der Ruf Schorndorfs als Skulpturenstadt verankert. Auch diese Ausstellung blieb nicht folgenlos. Zwei Jahre später wurde Robert Schads Skulptur LARAG auf dem Augustenkreisel eingeweiht.

Es lohnt sich, den Spuren zu folgen, die namhafte Künstler wie beispielsweise Erich Hauser, Timm Ulrichs, Gerda Bier und Reinhard Scherer gelegt haben.

Die Jubiläen „25 Jahre Skulpturen in Schorndorf“ sowie „100 Jahre Stadtwerke Schorndorf“ gaben im Jahr 2012 Anlass zum Ankauf eines Außenraum-Lichtobjekts, das eine Verbindung zwischen Stadtwerken und den ehemaligen Galerien für Kunst und Technik schafft und die Stadteingangssituation an der Arnold-Brücke thematisiert. Das Objekt des in Schorndorf aufgewachsenen Künstlers Martin Pfeifle wurde am 9. November 2012 eingeweiht.

Der Schorndorfer Skulpturen-Rundgang
Die meisten Skulpturen liegen im Innenstadtbereich und sind leicht zu Fuß zu erreichen. zu allen Skulpturen

Führungen
öffentlich: Das Kulturforum Schorndorf bietet von April bis November öffentliche Führungen mit fachkundiger Begleitung an. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. zu den Terminen
Individuelle Termine für Gruppen und Schulklassen:
Dauer ca. 90 Min., Kosten: 60,- EUR. zur Buchung

Broschüre
Die Broschüre Schorndorfer Skulpturen-Rundgang ist leider vergriffen. Eine Neuauflage folgt in Kürze. zur Broschüre

Bücher
Zu den beiden Bildhauersymposien sind Bücher erschienen, die Sie im Buchhandel oder direkt beim Kulturforum beziehen können. zu den Büchern