Die aktuellen Veranstaltungen des Kulturforums

Literatur

Macht der Worte
Der binooki-Verlag: Sprachrohr der literarischen Türkei

Freitag, 17. November 2017, 20 Uhr
Q Galerie für Kunst Schorndorf

Die Verlegerin Inci Bürhaniye stellt den binooki Verlag vor, Sprecherinnen lesen aus 'Der Fall Ibrahim' von Gaye Boralioglu und im Anschluss gibt es ein Gespräch.

Brückenbauerinnen  – das sind die Schwestern Inci Bürhaniye und Selma Wels. Sie gründeten 2011 voller Begeisterung und Risikobereitschaft den binooki Verlag für moderne türkische Literatur in deutscher Übertragung, als deutsche Stimme für türkische Schriftsteller. Für diese Pioniertat bekamen sie im Mai 2017 den renommierten KAIROS-Preis der Alfred Toepfer Stiftung.

Gängige Klischees werden in ihren Büchern nicht bedient, sondern sie wollen mit dem Angebot an türkischer Literatur deutschsprachigen Lesern einen lebendigen Einblick in die türkische Gesellschaft ermöglichen.

Inci Bürhaniye ist Juristin und Fachanwältin, Selma Wels studierte Betriebswirtin. Ihre Eltern stammen aus der Türkei, sie selbst sind in Pforzheim geboren, leben heute in Berlin. Erschienen sind bisher etwa 30 Titel vom Klassiker von Oguz Atay „Die Haltlosen“, zu Thrillern wie Alper Canigüz` „Secret Agency“ und Erzählungen von Emrah Serbes bis zu einer Anthologie zu den Gezi-Park-Protesten.

Die Verlegerin Inci Bürhaniye wird über die Verlagsgründung erzählen,  über die Arbeit mit den Autoren und Übersetzern des Verlages, über  Erfahrungen mit Lesern und Buchhandel.

Es werden Auszüge aus dem neuesten Werk der Istanbuler Autorin Gaye Boralioglu „Der Fall Ibrahim“ vorgelesen. Darin geht es um einen jungen Mann, der spurlos verschwunden ist. Eine Journalistin begibt sich auf die Suche und verfolgt seinen Weg vom Heimatdorf über Antalya und Izmir bis nach Istanbul. 24 Verwandte, Bekannte und Freunde Ibrahims werden von ihr befragt. Die Recherche der Journalistin führt ins Nichts. Was bleibt, ist ein 24 Reportagen und Fotografien umfassendes Dossier, das zwar keinen Aufschluss über den Vermissten gibt, dafür aber ganz nebenbei eine von paternalistischen Ideologien, Gewalt und Missbrauch geprägte Gesellschaft porträtiert.

Im anschließenden Gespräch, moderiert von Sektionsmitglied Peter Hocke-Bergler kommt auch das Publikum zu Wort.

Eine Veranstaltung der Sektion Literatur und der Kültür AG des Kulturforum Schorndorf.


Eintritt: VVK 10 Euro, erm. 8 Euro
Abendkasse: 12 Euro

Karten erhalten Sie in Schorndorf
bei der Buchhandlung Osiander, Marktplatz 14-16, Tel. 07181 920100
bei der Bücherstube Seelow, Ob. Marktplatz 5, Tel. 07181 62370
bei der Stadtbücherei, Augustenstr. 4, Tel. 07181 602-6006
und bei allen ReserviX Vorverkaufstellen.

Ermäßigungen

Ermäßigter Preis für Schüler und Studenten bis 25 Jahre, BFDler und FSJler sowie Schwerbehinderte.

Bankiers der Volksbank Stuttgart eG und Inhaber der Stadtwerke SCHORNDORFCARD erhalten 10% Ermäßigung.

Für Erwerbslose und Inhaber des Schorndorfer Familienpasses 50 % Ermäßigung auf den jeweiligen Preis - nur an der Abendkasse!

Asylbewerber erhalten freien Eintritt.

Bitte halten Sie am Einlass einen entsprechenden Nachweis für das ermäßigte Ticket bereit.